Nikodemus - Creation and Evolution

Go to content

Main menu

Nikodemus

Deutsch > Forschungsbereiche > Biblische Theologie

P. Rüst (2009), Predigt Flüehli, Schwarzenburg (Schweiz), etwas erweitert,
ohne Bilder, 7 S. (68 kB):
http://www.aneste.ch/files/Nikodemus.pdf

oder mit Bildern, 8 S. (266 kB):
http://www.aneste.ch/files/Nikodemus+.pdf


 

Inhalt:

1. Der Pharisäer Nikodemus
2. Gottes Reich ist nicht materiell
3. Geistliche Dimension von Glauben und Wiedergeburt
4. Wasser- u.Geisttaufe für Reinigung zum neuen Leben
5. Das Wort Gottes wurde Fleisch
6. Jesus gekreuzigt im Fleisch, im Leib auferstanden
7. Gottes Heiligkeit, Gerechtigkeit und Gericht
8. Freiheit und Verantwortung - Glaube und Gericht
9. Nikodemus, ein aufrichtiger Denker

...ein Mensch aus den Pharisäern
mit Namen Nikodemus,
ein Oberster der Juden...

kam zu ihm bei Nacht
und sprach zu ihm:
Rabbi, wir wissen,
dass du ein Lehrer bist,
von Gott gekommen...

- Johannes berichtet von "Zeichen", die viele in Israel überzeugten, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes. Die meisten der pharisäischen Schriftgelehrten jedoch nahmen Anstoss an ihm und glaubten nicht. Daher ist der nächtliche Besuch des führenden Pharisäers Nikodemus bei Jesus von besonderer Bedeutung, und Schritt für Schritt führte ihn Jesus weiter in seinem Glaubensverständnis.

Wundere dich nicht, dass ich dir sagte:
Ihr müsst von neuem geboren werden.

- Die ganze jüdische Führungsschicht und Nikodemus hatten Gottes Ziel radikal verfehlt, indem sie die  Schriftaussagen über seine Königsherrschaft gesetzlich veräusserlichten. Sie müssten von neuem (von oben) geboren werden - zu einem neuen, geistlichen Leben. Heutige Kirchen, die ihre eigenen Institutionen für heilsnotwendig halten, haben dasselbe Problem.

- Diese Wiedergeburt geschieht unsichtbar, durch Gottes Geist allein, und bleibt daher dem natürlichen, nicht wiedergeborenen Menschen verborgen. Ein solcher kann die Wiedergeburt nicht beurteilen und beim durch Glauben Wiedergeborenen bestenfalls die Konsequenzen seines Empfangs des Geistes sehen.

- Es braucht eine Geburt "aus Wasser und Geist", wobei Wasser nicht auf eine Taufe weist, sondern auf die alttestamentliche Reinigung des Sünders. Die Geistestaufe ist Gottes sofortige Antwort auf das Bekenntnis zu Jesus, fällt also zeitlich mit der Bekehrung zusammen. Daher sind Säuglingstaufe, Heilsnotwendigkeit eines Taufsakraments und charismatische Sonderheiten wie separate "Geistestaufe" nicht biblisch.

- Nikodemus sah in Jesus einen von Gott gesandten Propheten. Aber Jesus wies darauf hin, dass er mehr ist, als Mensch gewordener Sohn Gottes aus dem Himmel kam und dorthin zurückkehren werde. Daher ist das Zeugnis Jesu sowohl über irdische, als auch himmlische Realitäten zuverlässig, denn er weiss, wovon er spricht.

- Dem jüdischen Verständnis fehlte ausserdem der Glaube an den Messias als leidenden Gottesknecht gemäss Jesaja 53. Dies ist der zweite Aspekt seiner Menschwerdung: er kam in die irdische Niedrigkeit, um am Kreuz als Sühnopfer zu sterben. Auf diese "Erhöhung" deutete bereits die bronzene Schlange, die Mose zur Rettung der Bussfertigen "erhöhte".

- Da Gott absolut heilig und gerecht ist, bleibt für den sündigen Menschen nur die Alternative Gericht oder Sühnopfer. Die Tieropfer an sich konnten zwar keine Rechtfertigung bewirken; sie wiesen aber auf den Sühnetod des sündlosen Gottessohnes hin. So hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Denn so hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen eingeborenen Sohn gab,
damit jeder, der an ihn glaubt,
nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

- Es ist unfassbar, dass Menschen diese unerhörte Liebe Gottes zurückweisen, weil sie geistlich verblendet sind und zu hochmütig für Einsicht in ihre Verlorenheit. Aber Gott wollte keine Marionetten, sondern schuf den Menschen als echte Persönlichkeit. Er ist frei, sich auch gegen Gott zu entscheiden, trägt dann aber die Verantwortung dafür und ist dadurch bereits so gut wie gerichtet.

- Jesus verurteilte die Pharisäer wegen Selbstsucht, Heuchelei und Machtmissbrauchs scharf. Aber er sprach ausführlich mit dem Pharisäer Nikodemus, der aufrichtig die Wahrheit suchte und für die Gerechtigkeit eintrat, auch wenn es ihn etwas kostete. Dieses Gespräch lehrt uns manches über den dreieinigen Gott, die Natur des Menschen und den langfristigen Heilsplan Gottes für Israel und die Welt.

Auch viele andere Zeichen hat nun zwar Jesus vor den Jüngern getan, die nicht in diesem Buch geschrieben sind.
Diese aber sind geschrieben,
damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes,
und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen.

Back to content | Back to main menu